Sport während der Periode

Soll ich oder nicht? Das kommt ganz darauf an, wie DU dich fühlst. Manche von uns haben währenddessen so gut wie keine Beschwerden, während andere sich vor Schmerzen kaum noch bewegen können. Wenn du dich gut fühlst, aber lieber einen Gang runterfahren möchtest, kannst zu beispielsweise Gewichte weglassen und anstrengende Cardio-Trainingstage verschieben. Pausentage einzulegen ist, vor allem wenn man sich schlapp fühlt, ausdrücklich richtig. Jeder Körper ist einzigartig und braucht dementsprechend unterschiedlich lange Erholungsphasen. Die wichtigste Regel während der Regel: Hör auf deinen Körper! Er sagt dir genau, was er braucht.

 

Grundsätzlich gesehen, hilft dir ein regelmäßiges Training (in dem Fall außerhalb deiner Periodenzeit), um deinen Hormonhaushalt so gut wie möglich auf einem konstanten Level zu halten. Dies kann Beschwerden aller Art ,langfristig auch während der Periode, lindern.

 

Eine ebenso wichtige Rolle während der Periode spielt deine Ernährung. Oft bekommen wir Lust auf Schokolade. Ein Zeichen dafür, dass unser Körper nach Eisen verlangt. Droht der Eisenspeicher durch den Blutverlust abzusacken, ist eine Heißhungerattacke so gut wie vorprogrammiert. Um diese zu verhindern, setze besonders auf eisenreiche Lebensmittel wie Spinat, Brokkoli, Lachs, Bananen, Eier und Vollkornprodukte. Wenn kein Weg an etwas Süßem vorbeikommt, entscheide dich für Bitterschokolade mit einem hohen Kakaoanteil von z.B. 85%. Sie enthält viel Eisen und lässt den Blutzucker deutlich weniger schnell ansteigen als die Vollmilchvariante.

 

Wenn deine Regelschmerzen jeden Monat stärker werden und du dich vor Schmerzen definitiv nicht mehr deinen üblichen Tätigkeiten zuwenden kannst, wird es Zeit für einen Check beim Frauenarzt, um zum Beispiel eine Endometriose rechtzeitig zu diagnostizieren und richtig behandeln zu lassen.

Tags

#Training