Wie bekomme ich sichtbare Bauchmuskeln?

Eine stabile Körpermitte oder auch „Core“ ist das Zentrum deiner Fitness, ist gesund und unterstützt dich im Alltag. Regelmäßiges Bauchtraining sollte also in deiner Trainingsroutine nicht fehlen. Willst du mehr und strebst an, dass man deine Bauchmuskeln auch richtig sehen kann, dann musst du allerdings einige Dinge beachten.

Was viele nicht wissen: Pure Bauchmuskel-Workouts verursachen eher Rückenschmerzen, als die Bauchmuskulatur zum Vorschein zu bringen. Einfach nur Sit-Ups machen bis zum Abwinken ist also nicht das Mittel der Wahl. Ein stabiler Bauch sorgt nämlich eigentlich eher dafür, dass dein Rücken NICHT schmerzt.

Unsere Programme bestehen daher zum einen aus Übungen, die primär die Bauch- und Rückenmuskulatur fokussieren und damit die Stützfunktion dieser Bereiche steigern. Auf der anderen Seite sind auch immer Übungen integriert, die den GANZEN Körper trainieren, teilweise auch mit knackigen Cardioeinheiten (z.B. bei UpgradeU), die deinen Kreislauf ankurbeln. Das ist gleich zwei Mal gut: Dein Training ist ausgewogen, du verbrauchst mehr Energie und die Fettverbrennung wird dabei ordentlich hochgefahren. Weniger Fett heißt mehr Definition und besser sichtbare Bauchmuskeln. Das Fatburning trägt schließlich dazu bei, dass die Bauchmuskulatur sichtbar wird. Super, oder?

Egal, ob sichtbar oder nicht, deine Körpermitte ist immens wichtig für dich. Ob du viel sitzt, Treppen steigst, dich bückst, ein Paket, Einkaufstüten oder auch mal Kinder trägst, bei all diesen Dingen beanspruchst du deine Coremuskulatur. Eine gute Basis zu haben ist einfach wichtig. Und dazu gehört nicht nur dein Bauch, sondern auch dein Rücken. Eine schwache, wenig ausgeprägte Rückenmuskulatur kann zu Rückenschmerzen führen. In unseren Programmen wie den PimpIts, Back2U, LevelUp oder den neuen PowerUps legen wir daher auch viel Wert auf deine Körperrückseite.

Und wie kann ich als Frau nun am besten meine Core-Muskeln freilegen? Neben dem Training spielt auch die Ernährung eine nicht zu unterschätzende Rolle. Das gilt übrigens für den ganzen Körper. Es gilt: Nimm weniger Energie zu dir, als du verbrauchst, erzeuge ein leichtes Kaloriendefizit, reduziere deine Kohlenhydratzufuhr, trinke viel Wasser und ernähre dich möglichst eiweißreich, da Proteine die Baustoffe für Muskelwachstum sind. Du bist schon beim Lesen überfordert? Keine Sorge – unsere Ernährungspläne liefern dir eine simple und effektive Anleitung mit der deinem Six-Pack nichts mehr im Wege steht!

Warenkorb
Scroll to Top