Tabu-Themen – ohne mich!

Heute bin ich beim Sat1 Frühstücksfernsehen zum Thema bzw. TABU-Thema Fehlgeburten eingeladen.

Es fällt mir immer wieder schwer darüber zu sprechen, doch habe ich gemerkt, wie gut es mir tut und wie vielen anderen Frauen ich damit Mut mache.
Natürlich ist man nicht die einzige Frau auf dieser Welt, die diese schlimme Erfahrung erleiden muss, aber kaum jemand spricht darüber. Und es gab Momente, da fühlt man sich total alleine.

Nur unsere Familie und der engste Freundeskreis wussten, in welch schlimmer Situation wir steckten.
Aber warum ist das so? Warum schämt man sich für etwas, für das man nichts kann, beziehungsweise einen wirklich mehr als traurig macht?

Es gibt mehrere Tabuthemen und bei einigen Dingen denke ich mir auch, ja bitte behaltet diese Infos über Euch bei Euch, aber bei dem seelisch schmerzlichen Thema Fehlgeburten habe ich gemerkt, wie gut es getan hat, mich darüber mit anderen Frauen aber auch Männern auszutauschen.

Die Frage: WAS STIMMT NICHT MIT MIR? macht einen fertig und man spricht lieber nicht darüber, bevor man von anderen verurteilt wird.

Mir wurde von den Ärzten bestätigt, dass es natürlich NICHTS mit meiner Leidenschaft zum Sport zu tun hat (sorry Haters… ihr braucht also nicht mehr mit diesen schlecht recherchierten Kommentaren kommen) oder ich irgendwas anderes in den Schwangerschaften falsch gemacht habe.

Sie wagen es vorsichtig auf eine Durchblutungsstörung zu schieben. Ob dies jedoch 100% stimmt, werden wir nie erfahren. Sagen wir mal so: das Ganze hat leider Mutter Natur oder der liebe Gott so entschieden und ich vermute, bei den meisten Frauen, die einen Abgang erleiden mussten, gibt es auch oft keine medizinische Begründung. Genau das macht es so traurig und unerklärlich. Und da der Mensch immer eine Erklärung für etwas braucht, ist es ganz einfach, wenn man den Finger auf die Mutter richtet. Oder noch schlimmer, wenn sie dies selbst macht! Bitte!! Gebt euch nie die Schuld und lasst euch nie die Schuld dafür geben!!!

Der Verlust schmerzt uns bis heute und ich werde diese schrecklichen Zeiten in unserem Leben nie vergessen. Aber ich bin wahnsinnig dankbar, dass wir nicht aufgegeben haben und ich noch einen gesunden und glücklichen Sohn zur Welt bringen durfte.

Ich kriege so viele tolle Zuschriften und ich kann euch alle nur eins raten: macht weiter! Verliert nie den Mut und lasst die Trauer zu!!

Eure Charlotte