Das gefährliche Bauchfett – so entsteht es und so wirst du es los!

Schlank, sportlich und dazu bitte straffe Kurven — klar, wollen wir fit und sportlich aussehen! Was die wenigsten dabei im Kopf haben: ein schlanker und trainierter Körper ist mehr, als nur ein optisches Schönheitsideal. Besonders ein schlanker Bauch kann vor Krankheiten schützen.

Es ist wahr: Wer einen straffen Bauch hat, tut damit nicht nur etwas für die Schönheit sondern auch jede Menge für die Gesundheit. Wie das? Das Fett am Bauch ist anders beschaffen als die lästigen Fettpolster an Hüfte, Beinen und Co.  Schön sind diese zwar auch nicht, keine Frage, aber wenigstens sind die dicken Polster am restlichen Köper harmlos. Bauchfett, oder auch viszerales Fett dagegen, produziert Hormone, die im Körper Entzündungsprozesse auslösen.  Dadurch können Blutgefäße beschädigt werden und du bekommst es irgendwann mit Herz-Kreislauferkrankungen und Diabetes zu tun. Sogar das Krebsrisiko steigt durch viszerales Fett.

Was kannst du gegen viszerales Fett tun? Die Antwort wird dich jetzt vermutlich nicht überraschen: Es gibt, wie bei allem im Leben, keine Abkürzung, kein Wundermittel, keinen Zaubertrank. Das unbequeme und effektive Mittel heißt: abnehmen. Am besten mit einer Kombination aus Sport und Ernährung, wie du sie bei UpgradeU findest. Einen Vorteil hat das gefährliche Bauchfett übrigens auch: So schnell, wie man es anlegt, wird man es auch wieder los und das viszerale Fett schmilzt noch vor anderen Fettpolstern, wenn Energieknappheit herrscht. Am meisten kannst du mit einer ausgewogenen, kalorienreduzierten Ernährung bewirken – es heißt nicht umsonst ‘abs are made in the kitchen’.  Also worauf wartest du? Ran an den Speck!