6 Tipps für besseren Schlaf

Nach müde kommt doof… Wer kennt’s? Guter Schlaf ist wichtig, und das nicht nur im Hinblick auf die Laune. Zur körperlichen Regeneration und um dauerhaft gesund zu bleiben, ist eine erholsame Nachtruhe einfach unabdingbar. Trotzdem sind Schlafstörungen ein weit verbreitetes Problem. Hier sind ein paar kleine Tipps, die aber große Wirkung erzielen können:

Den nächsten Tag vorbereiten
Notiere kleine Erinnerungen zu Aufgaben für den nächsten Tag und lege deine Kleidung raus. Die Vorbereitung wichtiger Sachen am Vorabend reduzieren die Wahrscheinlichkeit, dass du im Bett ins Grübeln kommst!

Große Mahlzeiten direkt vorm Schlafen gehen vermeiden
Auch wenn du nicht hungrig schlafen gehen solltest, große Mahlzeiten kurz vor dem Zubettgehen führen meistens zu einer unruhigen Nacht, gerade wenn sie auch noch eine Vielzahl gesättigter Fettsäuren und/oder große Mengen Zucker enthalten. Als kleiner Snack am Abend eignet sich z.B. eine kleine Portion Nüsse. Wenn du abends gerne etwas Warmes trinkst, versuche es mit einem beruhigenden Kräutertee oder einer heißen Milch.

Bewege dich regelmäßig
Einer der vielen Vorteile von regelmäßigem Sport ist, dass sich dein Schlaf verbessert! Bewegung, und sei es nur ein Spaziergang, hat einen wirklich positiven Effekt auf die Nachtruhe. Und: Indem du besser schläfst, erholst du dich nicht nur besser von deinem Workout, du bist auch am Folgetag viel glücklicher. Direkt vorm Schlafen gehen können leichte Dehnübungen und Konzentration auf deinen Atem die Durchblutung anregen und Verspannung abbauen, die sich im Laufe des Tages aufgebaut haben können.

Mach es dir gemütlich
Wähle bequeme Kleidung, in der du dich so wohl wie möglich fühlst. Achte darauf, dass dir weder zu kalt noch zu warm wird. Ein entspanntes Bad oder eine heiße Dusche können dir ebenfalls beim Abschalten helfen.

Schalte all deine Geräte aus
Schalte den Fernseher aus und lege Tablet, Laptop oder Handy mindestens eine halbe Stunde vorm Schlafen weg. Das Licht der Bildschirme kann die Melatoninproduktion unterbrechen, ein Hormon, das bestimmt, wann du schläfst und wann du wach bist. Falls du dein Handy als Wecker nutzt, stelle zumindest sicher, dass dein Handy auf lautlos ist, sodass du nachts nicht durch Benachrichtigungen und Nachrichten geweckt wirst, die dir den Schlaf rauben.

Nimm dir genug Zeit zum Schlafen
Versuche einen Rhythmus aufzubauen, der dir genug Zeit zum Schlafen erlaubt. Die Dauer einer optimalen Nachtruhe liegt zwischen sieben und acht Stunden. Wenn du beispielsweise unter der Woche meist um 6 Uhr aufstehen musst, plane spätestens um 23 Uhr ins Bett zu gehen, sodass du genug Zeit hast, noch 7 Stunden zu schlafen.